Adnet
Schaltplatz
Großfahndung der Kölner Polizei

Nach Sprengungsversuch ist Täterduo weiter auf der Flucht

1. April 2016 | 16:00 | red
Polizeipraesidium_gr

Die Kölner Polizeibehörde ist auf der Suche nach zwei mutmaßlichen Bankräubern. Die sprengten in der vergangenen Nacht einen Geldautomaten in die Luft. Bild: Archiv Köln Nachrichten

In der vergangenen Nacht haben zwei bisher unbekannte Männer im linksrheinischen Stadtteil Longerich versucht, eine Bankautomaten in die Luft zu sprengen. Offenbar war der Versuch erfolgreich, die kurz danach eingeleitete Großfahndung bisher offenbar nicht.

Wie die Kölner Polizeibehörde am heutigen Freitag berichtete, blieben die bisherigen Fahndungsmaßnahmen allerdings ohne Erfolg. Gegen 3:30 Uhr waren die beiden in den Vorraum des Kreditinstituts an der Meerfeldstraße gelangt. Dort begannen sie sofort, Gas in den dort aufgestellten Geldautomaten zu leiten. Das brachten sie dann zum Explodieren.

Eine 59-jährige Anwohnerin war die erste, die durch den lauten Knall aufgeschreckt wurde. Sie alarmierte sofort die Polizei und konnte noch erkennen, wie zwei dunkle, männliche Gestalten mit einer großen, schwarzen Tasche aus dem Vorraum kamen und auf einem Zweirad in Richtung Paul-Humburg-Straße verschwanden.

Die Polizei setzte bei ihrer Suche nach den beiden Unbekannten sogar einen Polizeihubschrauber ein. Doch die Fahndungsmaßnahmen blieben bis zum heutigen Freitagmittag ohne Erfolg. Beide Männer sollen klein und von schmaler Statur sein. Zur Tatzeit trugen sie schwarze Skimasken und dunkle Kleidung. Gegenüber der Bankfiliale auf einem Weg in ein Parkgelände bemerkten Polizisten, dass Unbekannte eine Gartenbank abgestellt hatten. Somit war eine Durchfahrt für Autos nicht möglich, möglicherweise war die Tat bereits seit längerer Zeit geplant.

Die Kölner Polizei sucht nun nach weiteren Zeugen, die zum besagten Zeitpunkt verdächtige Personen bemerkt und diese genauer beschreiben können. Sachdienliche Hinweise richten sie direkt an das zuständige Kriminalkommissariat 71 unter der Rufnummer: 0221 / 229 – 0 oder per Mail an: poststelle.koeln@polizei.nrw.de.

, , , , , , , ,