Adnet
Schaltplatz
Grimme-Forschungskolleg an der Kölner Universität

Festakt zur Kolleggründung im Rheinenergie-Stadion

3. November 2016 | 09:30 | red
Universitaet2_gr.jpg

Das Grimme-Forschungskolleg, 2015 gegründet, trägt am Montag kommender Woche einen Festakt sowie eine Fachtagung aus, allerdings etwas weiter im Westen Kölns. Bild: Archiv Köln Nachrichten

Im Rheinenergie-Stadion findet am Montag kommender Woche ein Festakt statt. Dabei begehen die Verantwortlichen der Kölner Universität die Gründung des neuen Grimme-Forschungskollegs. Im Anschluss an den Festakt folgt eine wissenschaftliche Tagung.

Wie die Hochschulverantwortlichen am heutigen Donnerstag ankündigten, startet der Festakt um 11 Uhr in der Business Lounge des Fußballstations. Die Universität zu Köln und das Grimme-Institut haben das Grimme-Forschungskolleg bereits im vergangenen Jahr gemeinsam mit dem Ziel gegründet, drängende Herausforderungen der Digitalisierung der Gesellschaft und ihrer Medien in Kooperation mit der Philosophischen, Humanwissenschaftlichen, Juristischen und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät praxisnah und interdisziplinär zu erforschen, zu begutachten sowie kreative neue Problemlösungswege zu entwickeln.

Gastredner bei dem Festakt sind der NRW-Landesminister für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien und Chef der Staatskanzlei NRW, Franz-Josef Lersch-Mense sowie Professor Dr. Stephan Porombka von der Universität der Künste Berlin. Sie werden die Aufnahme der Kollegstätigkeit feierlich begrüßen. Im direkten Anschluss an den Festakt erfährt die Arbeit des Grimme-Forschungskollegs ihre erste praktische und der Öffentlichkeit zugängliche Umsetzung: Gemeinsam mit dem Institut für Medienrecht und Kommunikationsrecht der Universität zu Köln veranstaltet das Forschungskolleg die Tagung „Mehr – Medien: Programm 2020“.

Grundfragen zu Medien und Digitalisierung auf der Agenda


In drei von dem Medienkritiker und Journalisten Hans Hoff (u.a. SZ, DWDL) moderierten Gesprächsrunden mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Akteuren der Branche sowie weiteren Expertinnen und Experten sollen die Rolle und die Organisation der privaten wie öffentlich-rechtlichen Medien im crossmedialen Umfeld der Zukunft in den Blick genommen werden. Die Panels widmen sich unter den Titeln „Mehr – Wert 2020“, „Mehr – Inhalt 2020“ und „Mehr – Verantwortung 2020“ den aktuellen und dringenden Fragen unserer Medienordnung.

Konkrete geht es unter anderem um die Legitimation und Ausgestaltung der Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, notwendige Innovationen im Content-Bereich sowie die gesellschaftliche Verantwortung der Medienakteure – allem voran der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten und ihrer Medienschaffenden. Dank des Veranstaltungsformats „Fishbowl“ werden neben den Panelteilnehmerinnen und Panelteilnehmern auch die Besucherinnen und Besucher der Tagung direkt in die Diskussion eingebunden. Festakt und Tagung werden ab 11 Uhr via Livestream ausgestrahlt.

Auf der Plattform Twitter erhalten Zuschauerinnen und Zuschauer mit dem Hashtag „#Programm2020“ die Möglichkeit, selbst mitzudiskutieren. Weitere Informationen zum kommenden Montag und zur Arbeit des Instituts finden sie auch im Internet unter: www.grimme-forschungskolleg.de/festaktstream.

, , , , , , , , ,