Studie der Universität zu Köln

Selbstgemachtes Essen schmeckt am besten

4. Januar 2016 | 14:00 | red
Bild: Köln Nachrichten

Wer sein Essen selbst zubereitet, dem schmeckt es meistens auch am besten.  Symbolbild: Archiv Köln Nachrichten

Es klingt im ersten Augenblick wie eine Weisheit, die man nicht beweisen muss. Die Kölner Psychologin Dr. Simone Dohle hat es dennoch gemacht. Sie untersuchten dabei, inwieweit die Zubereitung einer Speise Einfluss auf seinen Geschmack nimmt.

Wie die Kölner Psychologin nun in der renommierten Fachzeitschrift Health Psychology erläuterte, stimmt das viel zitierte Bonmot. Dass selbstgemachtes Essen besser schmeckt, wenn man es selbst zubereitet. Die Kölner Wissenschaftlerin arbeitete dabei mit Forschern der ETH Zürich zusammen.

Im Studiendesign wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Studie nach dem Zufallsprinzip auf verschiedene Gruppen aufgeteilt. Ein Teil durfte einen Shake nach Rezept selbst zubereiten. In einer anderen Gruppe bereiteten nicht die Teilnehmer/innen, sondern die Studienleiterin den Shake zu; die Teilnehmer/innen bekamen aber auch hier das Rezept und die Zutatenliste zu sehen. Zusätzlich zu diesen beiden Szenarien wurde noch variiert, um was für einen Shake es sich handelte. Bei der Hälfte wurde ein Shake aus gesunden Zutaten gemixt, bei der anderen Hälfte bestand der Shake aus „ungesunden“ Zutaten.

In der anschließenden Auswertung zeigte sich dann, dass die selbst zubereiteten Shakes den Probanden am besten schmeckten. Besonders deutlich wurde dieser Effekt, wenn der Shake aus gesunden Zutaten entstanden war. Die Erklärung dafür: Das Zubereiten des Shakes ist mit Aufwand verbunden. Durch die Zubereitung erhöht sich das Bedürfnis, diesen Aufwand zu rechtfertigen, was sich in einer besseren Geschmacksbewertung niederschlägt. Wer den Shake selbst zubereitet, schenkt zudem den Zutaten eine höhere Beachtung, so der Erklärungsansatz der Forscher.

Auch sonst fanden die Wissenschaftler Wesentliches heraus. So schmecken Fertiggerichte vielen Menschen so lecker, weil sie so wenig Aufwand bei der Zubereitung bedeuten. Wer aber selbst kocht, kann das Selbstgemachte besser genießen. Wer dabei auf gesunde Zutaten achtet, kann besonders profitieren, so der abschließende Hinweis der Psychologen.

Die Originalveröffentlichung finden sie auch unter: Dohle, S., Rall, S., & Siegrist, M. Does self-prepared food taste better? Effects of food preparation on liking. Health Psychology. Die Online-Fassung der Studie finden sie zudem im Internet unter: http://psycnet.apa.org/psycinfo/2015-57034-001/.

, , , , , ,