Adnet
Schaltplatz
Gemeinsam Stadtgeschichte erfahren

Christliche Arbeiterjugend feiert Programmabschluss

30. Juli 2015 | 08:30 | red
Spielerisch etwas über die Geschichte von Köln und Mülheim lernen. Beim diesjährigen Ferienprogramm der Christlichen Arbeiterjugend war auch das Stadtarchiv dabei.  Bild: Stadt Köln

Spielerisch etwas über die Geschichte von Köln und Mülheim lernen. Beim diesjährigen Ferienprogramm der Christlichen Arbeiterjugend war auch das Stadtarchiv dabei. Bild: Stadt Köln

Die Christliche Arbeiterjugend hat auch in diesem Jahr wieder ihr alljährliches Sommerferienprogramm absolviert. Das endet traditionell mit einer großen Abschlussveranstaltung. In diesem Jahr stand das Programm unter besonderen Vorgaben und fand prominente Unterstützer.

Wie die Stadt in einer Pressemitteilung bekannt gab, findet die Abschlussveranstaltung am morgigen Freitag im Kindergarten St. Petrus Canisius im rechtsrheinischen Stadtteil Buchforst statt. Ab 16 Uhr zeigen „Pänz“ aus dem Veedel, womit sie sich in den zurückliegenden Ferienwochen beschäftigt haben. Sie berichten über ihre ganz persönlichen Erlebnisse und präsentieren ihre erlernten Lieder. Etwa 80 Kinder haben in diesem Jahr daran teilgenommen.

Bereits seit 2009 bietet die Christliche Arbeiterjugend Schäl Sick in den Sommerferien ein Programm vor allem für Kinder an, die nicht die Möglichkeit haben, in den Ferien zu verreisen. Zu den 80 Teilnehmenden gehörten auch einige aus den umliegenden Flüchtlingseinrichtungen. Unter dem Motto „Kinder für Kultur begeistern“ waren diesmal auch das Historische Archiv der Stadt Köln und der Heimatverein Alt Köln dabei.

Bei ihren Erkundungstouren erfuhr der Nachwuchs Wissenswertes über die Geschichte Kölns und des Stadtteils Mülheim. Bei einem Archivbesuch lernten sie unter anderem, wie man Papier schöpft und eigene Siegel herstellt. Daneben gab es vielfältige Freizeitaktivitäten. Der Köln-Barde Hans-Jürgen Jansen brachte den Kindern durch gemeinsames Singen die kölsche Sprache, und damit die Seele des Rheinländers näher, berichtete das Presseamt abschließend.

, , , , , ,