Adnet
Schaltplatz
Auszeichnungen für Ehrenamt in Unternehmen

Zwei Kölner Betriebe erhalten Förderplakette des Innenministers

25. November 2016 | 12:45 | red
Bild: Köln Nachrichten

Brandschutz ist nur ein Einsatzfeld für Ehrenamtler. Zwei Kölner Unternehmen wurden nun für ihre Unterstützung des Ehrenamtes ausgezeichnet. Bild: Archiv Köln Nachrichten

Das nordrhein-westfälische Innenministerium hat am heutigen Freitag zehn Unternehmen die Förderplakette „Ehrenamt in Feuerwehr und Katastrophenschutz“ überreicht. Mit dabei waren auch zwei Kölner Unternehmen.

Wie die Verantwortlichen des Landesministeriums am heutigen Freitag berichteten, wurden nun zehn Unternehmen für die Förderung ehrenamtlichen Engagements gewürdigt. Darunter befinden sich gleich zwei Frmen aus der größten NRW-Kommune, aus Köln. Innenminister Ralf Jäger lobte die Unternehmen für diese Unterstützung des Ehrenamtes.

Sie ermöglichen das ehrenamtliche Engagement, das zum Wohl unserer Gesellschaft beiträgt“, betonte NRW-Innenminister Ralf Jäger, der die Auszeichnung verlieh. Die zehn ausgezeichneten Unternehmen kommen aus Schmallenberg, Erndtebrück, Lennestadt, Hagen, Kirchlengern, Wünnenberg, Bünde, Köln und Münster.

Die Jury hat zehn vorbildliche Arbeitgeber ausgewählt, die seit vielen Jahren Mitarbeiter großzügig freistellen und fördern. Damit die freiwilligen Helferinnen und Helfer Feuerwehr und Katastrophenschutz im Einsatz unterstützen oder an Übungen und Fortbildungen teilnehmen können. „Feuerwehren und Katastrophenschutz in NRW bringen Höchstleistungen und genießen einen hervorragenden Ruf. Die Arbeitgeber und Spender, die das Ehrenamt stärken, sind das Rückgrat dieses Engagements“, so Jäger.

Zwei Kölner Unternehmen förder das Ehrenamt vorbildlich

Die beiden Kölner Gewinner der Förderplakette sind die Unternehmen MBE Coal & Minerals Technology GmbH und die EMS Personalservice GmbH. Die MBE beschäftigt derzeit rund 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Drei von ihnen engagieren sich ehrenamtlich im Katastrophenschutz. Während der Hochwasserkatastrophe in Sachsen-Anhalt stellte der Kölner Maschinen- und Anlagenbauer diese drei Mitarbeiter frei, um das Technische Hilfswerk, das Deutsche Rote Kreuz und die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft zu unterstützen. Die Abberufung zu den Einsätzen erfolgt intern einfach und unbürokratisch. Auch der Betrieb hat davon Nutzen. So wird das ehrenamtlich erworbene Wissen auch innerbetrieblich in Sachen Brandschutz, Erste Hilfe sowie als Sicherheitsbeauftragter zum Nutzen des Unternehmens eingesetzt.

Bei dem Kölner Personaldienstleister EMS sind gleich sieben der 36 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ehrenamtlich aktiv. Die Geschäftsführerin geht dabei mit gutem Beispiel voran, sie ist Rettungshundeführerin und leitet seit drei Jahren die Rettungshundestaffel des Kölner DRK. Die anderen Ehrenamtler erhalten umfassende Unterstützung durch den Arbeitgeber. Freistellungen für Einsätze und Ausbildungen sind für das Unternehmen eine Selbstverständlichkeit. Büroräume werden für Schulungszwecke und Übungen zur Verfügung gestellt.

, , , , , , , , ,