Adnet
Schaltplatz
Diskussion um Wohnungsbau in Köln

Gesprächsreihe Wissenswert will mehr Wohnraum realisieren

10. November 2016 | 11:45 | red
Bild: Köln Nachrichten

Der Wohnungsbau in Köln hinkt hinter dem Bedarf hinterher. Die Stadt und zwei renommierte Architekten wollen darüber reden, wie es auch anders geht. Bild: Archiv Köln Nachrichten

Die Diskussionsreihe „Wissenswert – Gespräche am Puls der Zeit“ beschäftigt sich in der nächsten Ausgabe mit dem Thema Wohnungsbau in Köln. Die Forderung „Wohnraum für alle“ ist häufig gehört und doch so schwer umzusetzen.

Auch in der Millionenstadt Köln befindet sich der Wohnungsmarkt in einer Schieflage. Die Nachfrage nach Wohnungen ist über alle Wohngrößen hinweg ist auch in Köln seit Jahren deutlich größer als das Angebot an Wohnraum. Die steigenden Einwohnerzahlen und die mehr als 13.000 Flüchtlinge, die derzeit in Köln untergebracht sind, haben den Druck auf den Wohnungsmarkt nicht geringer gemacht.

Im Rahmen der Gesprächsreihe wollen die beiden Architekten Tilman Harlander und Burkard Dewey über aktuelle wohnungspolitische Probleme sprechen. Dabei geht es nicht nur um den Nachfrageüberhang und die Integration der vielen Zugewanderten. Auch die Kluft zwischen Arm und Reich, die Notwendigkeit sozialer Durchmischung und damit auch der soziale Zusammenhalt sind ein Thema, Segregation und Gentrifizierung sind hierfür nur zwei Begriffe.

Bezahlbarer Wohnraum“ ist ein weiteres Schlagwort in aller Munde. Aber warum fällt das dafür notwendige wohnungs- und stadtentwicklungspolitische Umsteuern so schwer? Wie wirkt hier die Problematik der Schaffung von Wohnraum für Flüchtlinge hinein? Letzten Endes geht es dabei nicht um die Entwicklung von Sonderwohnformen, sondern um Wohnraum für alle.

Tilman Harlander diskutiert die Möglichkeiten und Grenzen zum Erhalt und zur Stärkung urbaner Vielfalt. Er war unter anderem Professor für Architektur- und Wohnsoziologie an der Architekturfakultät der Universität Stuttgart und ihr Dekan von 2002 bis 2006. Seit 2011 ist er freiberuflich tätig. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Stadtforschung. Burkard Dewey ist selbständiger Architekt und Stadtplaner sowie stellvertretender Vorsitzender des „Haus der Architektur Köln“.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit „Jeden Dienstag 19 Uhr – eine Stunde Baukultur“ des „Haus der Architektur Köln (hdak)“ statt. Der Eintritt kostet acht, ermäßigt sechs Euro für Schüler, Studenten und Köln-PassInhaber. Karten sind im Vorverkauf über KölnTicket und an der Abendkasse erhältlich. Das Gespräch findet in der Kölner Zentralbibliothek, Josef-Haubrich-Hof 1 (Nähe Neumarkt), Köln-Innenstadt, statt.

, , , , , , , , ,