Adnet
Schaltplatz
Neues vom Deutzer Hafen

Stadt und OB wollen Ergebnis der ersten Planungshase vorstellen

14. September 2016 | 12:00 | red
Wo jetzt am Deutzer Hafen noch Industriegewerbe angesiedelt ist, sollen bald Wohnungen entstehen. Foto: Häfen und Güterverkehr Köln AG

Wo jetzt am Deutzer Hafen noch Industriegewerbe angesiedelt ist, sollen bald Wohnungen entstehen. Foto: Häfen und Güterverkehr Köln AG

Die Stadt Köln will in der kommenden Woche die Ergebnisse der ersten Planungsphase für die Umgestaltung des Deutzer Hafens informieren. Dazu ist am 23. und 24. September eine öffentliche Veranstaltung geplant.

Darin wollen die Verantwortlichen die Ergebnisse der ersten Phase des Kooperativen Verfahrens „Städtebauliche Entwicklung Deutzer Hafen“ den interessierten Bürgerinnen und Bürgern aus erster Hand vorstellen. Mit der Präsentation der Ergebnisse geht zugleich auch diese erste Planungsphase zu Ende.

Fünf Planungsteams hatten sich ihre Gedanken zur zukünftigen Neugestaltung und Umnutzung des Deutzer Hafens gemacht. Im weiteren Verlauf will man sich auf einen Vorschlag einigen, der dann Grundlage für die weiteren Planungen werden soll. Neben der Stadt Köln ist auch die stadtnahe Entwicklungsgesellschaft moderne Stadt GmbH an den Planungen und der Organisation der öffentlichen Veranstaltung beteiligt.

Als eines der zentralen städtebaulichen Entwicklungsprojekte Kölns soll der Deutzer Hafen in den kommenden Jahren zu einem gemischten Stadtquartier für Wohnen und Arbeiten umgenutzt werden. Es gilt insbesondere, die frei werdenden Flächen optimal neu zu gestalten, das Hafengebiet an das Umfeld anzubinden sowie Lösungen für die verkehrliche Erschließung, den Hochwasser- und den Lärmschutz zu finden. Auch soll die Vorgabe, 30 Prozent der neu zu schaffenden Wohnungen im öffentlich geförderten Wohnungsbau zu realisieren, umgesetzt werden. Nicht zuletzt kann mit dem Kauf der Ellmühle durch die Gesellschaft „moderne stadt“ ein weiterer zentraler Baustein in die Planungen einbezogen werden. Auch diese Liegenschaft steht dann für eine Umnutzung zur Verfügung.

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker wird zum Abschluss des zweiten Veranstaltungstags das Ergebnis der Beratungen und das zum Sieger ernannte städtebauliche Modell persönlich vorstellen. Beginn der Veranstaltung ist am Freitag um 15 Uhr mit einer Begrüßung durch den Kölner Planungsdezernenten Franz-Josef Höing. Dann stellen die Planungsteams nacheinander ihre Konzepte vor. Am zweiten Tag stehen dann Diskussionen und Einzelgespräche zwischen Bürgern und Fachplanern auf der Agenda. Ab 13 Uhr gibt es eine öffentliche Diskussion mit Bürgerbeteiligung. Die Rückmeldungen und Anregungen aus der Bürgerschaft sollen so für die weiteren Planungen zusammengefasst werden.

Die zweitägige Infoveranstaltung findet in der Essigfabrik, Siegburger Straße 110, in Köln-Deutz, statt. Die Teilnahme an der Abschlussveranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.

, , , , , , ,