Adnet
Schaltplatz
ARTE-Filmabend im Rautenstrauch-Joest-Museum

Mit der Kamera zu den atemberaubendsten Pilgerorten

2. November 2016 | 11:00 | red
Pilger am heiligen Gletscher von Quylluriti’i in den peruanischen Anden, dem „Berg der Wünsche“. Bild: ©SWR/Filmquadrat/Günter Hane

Pilger am heiligen Gletscher von Quylluriti’i in den peruanischen Anden, dem „Berg der Wünsche“. Bild: ©SWR/Filmquadrat/Günter Hane

Schon seit Beginn der Zivilisation verehren Menschen Gottheiten. Schon lange vor der Entstehung der großen monotheistischen Weltreligionen gab es Pilger. Eine Filmabend im Völkerkundemuseum begleitet Pilger nun zu verschiedenen Pilgerorten in Afrika und Amerika.

Wie die Stadt Köln am heutigen Mittwoch berichtete, startet der Filmeabend am Samstag nächster Woche um 12 Uhr im Kulturzentrum am Neumarkt (KAN). Die Veranstaltung basiert auf einer Zusammenarbeit mit dem deutsch-französischen Sender ARTE.

Die filmische Pilgerreise startet dabei im Osten Afrikas. Die in den Fels gehauenen Kirchen der heiligen Stadt Lalibela im Hochland Äthiopiens zählen zu den größten von Menschen geschaffenen monolithischen Strukturen. Sie sind heute UNESCO-Weltkulturerbe und Anziehungspunkt für Tausende von Pilgern. Die Hintergründe und Rituale, die Menschen mit diesem Ort verbinden, sind Bestandteil des Dokumentarfilms „Magische Orte in aller Welt: Die Christen Äthiopiens“, der sich mit dem äthiopisch-orthodoxen Christentum beschäftigt.

Ein weiterer Pilgerort, der an diesem Abend filmisch aufgewertet werden soll, liegt in den südamerikanischen Anden. Vor mehr als 200 Jahren vereinnahmte die katholische Kirche in Peru den heiligen Gletscher von Quylluriti’i, den „Berg der Wünsche“, als christlichen Wallfahrtsort. „Peru: Das Fest des Schneesterns“ zeigt die äußerst riskante Pilgerfahrt zum Gletscher – das größte Pilgerfest in den Zentralanden, das 2011 von der UNESCO zum immateriellen Kulturerbe erklärt wurde.

Im Anschluss erläutern die Kuratorinnen Dr. Clara Himmelheber und Dr. Anne Slenczka die Bedeutung von Lalibela und Sinakara. Beide Pilgerstätten sind in der Sonderausstellung „Pilgern – Sehnsucht nach Glück?“ inszeniert, die bis 9. April 2017 das weltweite Phänomen Pilgern in den Blick nimmt. Der Eintritt zum Filmabend ist frei, eine vorherige Anmeldung nicht erforderlich.

, , , , , , , , , ,