Adnet
Schaltplatz
Am kommenden Samstag startet die 17. „Kölner Museumsnacht

Julia Gruners beklebt Haus im Griechenviertel

26. Oktober 2016 | 12:00 | ehu
Ein Fassaden-Ausschnitt des Hauses Großer Griechenmarkt 2: Die Fassade Sieht aus wie Kacheln, ist aber "nur" Folie. Foto: ehu

Ein Fassaden-Ausschnitt des Hauses Großer Griechenmarkt 2: Die Fassade Sieht aus wie Kacheln, ist aber „nur“ Folie. Foto: ehu

Das Griechenviertel wird bunt: Rechtzeitig zur 17. „Kölner Museumsnacht“ am kommenden Samstag ist die Künstlerin Julia Gruners mit ihrer „Kunst am Bau“ fertig geworden. Zwei Wochen hat sie gebraucht, um drei Seiten des bis zu 17 Meter hohen Hauses am Großen Griechenmarkt 2 zu „kacheln“.

Wer genau hinsieht, erkennt: Es sind keine bunten Kacheln, sondern Klebefolien. Bedruckt sind sie mit den ins riesenhafte vergrößerten Oberflächenstrukturen, die beim Eintrocknen eines Acrylfarbkleckses entstanden, erklärt die 32-Jährige Kölnerin. „Das hält drei bis fünf Jahre“, hofft Bruno Wenn, Geschäftsführer der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG), der das Haus gehört. Und er schließt gleich einen Wunsch an: Dass dieses Projekt auch andere Hausbesitzer im Griechenviertel ermuntert, sich für solche Projekte einzusetzen.

Die DEG ist als Förderer von Kultur keine Unbekannte in der Kölnmer Szene. So sponsert sie das „africologne“-Theaterfestival. Oder sie vermietet Büroräume an die Intiative „new talents“. Die hat wiederum die Arbeit von Julia Gruners initiiert – sozusagen der „Einstand“ für die erste Teilnahme an der Museumsnacht.

47 Kölner Kunstorte öffnen in der Nacht zum Sonntag ihre Türen

Die beginnt am 29. Oktober, insgesamt 47 Kölner Kunstinstitutionen – öffentliche Museen, freie Initiativen und Kunsträume – machen mit. Geöffnet ist von 19 Uhr bis 3.00 Uhr morgens am Sonntag. Neben schon laufenden Dauer- und Sonderausstellungen werden rund 200 Veranstaltungen angeboten: Sonderführungen, Theater, Lesungen, Musik und zahlreiche Mitmach-Aktionen für Jung und Alt. (Köln Nachrichten berichtete).

Tickets gibt es im Vorverkauf und an den Abendkassen aller teilnehmenden Institutionen für 18 Euro (Kinder und Jugendliche bis einschließlich 15 Jahren frei). Bei Kölnticket kosten sie 19,90 Euro und gelten gleichzeitig als Fahrkarten im VRS-Bereich. Die Programmhefte liegen ab sfort bei allen Teilnehmern aus sowie in ausgewählten Orten. Weitere Informationen: www.museumsnacht-koeln.de, service-museumsnacht@stadtrevue.de, facebook.com/museumsnacht.koeln.de oder instagram.com/museumsnachtkoeln. Eine App zur Museumsnacht findet sich als Download unter: rausgegangen.de.

, , , , , , , ,