Adnet
Schaltplatz
Prozess vor dem Amtsgericht Köln

Trittbrettfahrerin soll Lufthansa-Konzern betrogen haben

24. Oktober 2016 | 17:00 | red
Amtsgericht_gr

Vor dem Kölner Amtsgericht wird am Mittwoch ein besonders dreister Betrugsfall verhandelt. Eine 35-Jährige gab sich als Angehörige eines Flugopfers aus. Bild: Archiv Köln Nachrichten

Eine 35-jährige Frau soll die Deutsche Lufthansa AG und ihre Tochtergesellschaft Germanwings um einen fünfstelligen Euro-Betrag geprellt haben. Am kommenden Mittwoch kommt es zur Hauptverhandlung wegen Betrugs in zwei Fällen.

Wie die Kölner Justizbehörde am heutigen Montag berichtete, geht es um die Absturzkatastrophe des Germanwings-Fluges 4 U 9525 von Barcelona nach Köln. Im März 2015 war das Flugzeug in den französischen Alpen abgestürzt, wie sich im Nachgang herausstellte, als besonders tragischer Suizid des Co-Piloten. Die 35-Jährige soll dabei die Hilftsangebote der Germanwings-Mutter schamlos ausgenutzt und so den Lufthansa-Konzern um einen fünfstelligen Euro-Betrag geprellt haben.

So hatte sich die Angeklagte am 24. März an der Lufthansa-Hotline als vermeintliche Angehörige eines Opfers ausgegeben. In dem Gespräch habe sie angegeben, ihre Cousine habe sich in dem abgestürzten Flieger befunden. Die Lufthansa AG beförderte die Angeklagte sowie einen männlichen Begleiter daraufhin vier Tage nach der Katastrophe nach Marseille sowie am Folgetag wieder zurück in Ihre Heimat und kam für die Unterbringungskosten vor Ort auf. Der hier entstandene Schaden beläuft sich auf 4150 Euro.

Damit nicht genug. Am 3. April fuhr die 35-Jährige mit ihrem männlichen Begleiter und ihren beiden Kindern noch einmal nach Südfrankreich, auch diesmal übernahm die Lufthansa die Kosten für Flug und Unterbringung. Dort blieben sie bis zum 8. April, der dabei entstandene Schaden betrug nach Darstellung des Luftfahrtkonzerns rund 11.000 Euro.

Die Hauptverhandlung gegen die 35-Jährige ist für Mittwochmorgen ab 10 Uhr angesetzt, Ort ist der Saal 29 des Kölner Amtsgerichts. Die Verhandlung ist öffentlich. Das Aktenzeichen des Verfahrens lautet 613 Ls 51/16.

, , , , , , , , ,