Adnet
Schaltplatz
Bauarbeiten an der östlichen Domumgebung

Nur noch Restarbeiten am Ostende des Kölner Doms

3. Dezember 2016 | 11:00 | red
Der Tunnel an der Bahndammstraße wird ab Ende dieser Woche für rund zwei Wochen gesperrt. Eine Umleitung soll bis dahin ausgeschildert sein.  Bild: Köln Nachrichten

So sah es noch vor wenigen Wochen aus. Nun sind die Bauarbeiten rund um das neue östliche Domumfeld nahezu abgeschlossen. Bild: Archiv Köln Nachrichten

Die Umgestaltung des östlichen Domumfelds ist nahezu abgeschlossen. Nachdem die Straßenbauarbeiten am gestrigen Freitag beendet wurden, stehen nun nur noch kleinere Restarbeiten an.

Wie die Verantwortlichen der Stadt Köln am gestrigen Freitag berichteten, schaffte der Bauherr damit eine wichtige Deadline. Zwar war die Innenstadt bereits am zurückliegenden ersten Adventswochenende übervoll und der Engpass an dieser Stelle Grund für zusätzliche Wartezeiten. Nun aber sollen alle umgestalteten Flächen für Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger freigegeben werden.

Mit der Fertigstellung ist ein weiterer großer Baustein zur Umgestaltung der Domumgebung umgesetzt. Durch die kompakte Gestaltung der Straßen konnte eine breite Verbindung zwischen dem Bahnhofsvorplatz und dem Kurt-Hackenberg-Platz geschaffen werden. Darüber hinaus wurde die Anbindung für Fußgänger von der Domplatte zur Altstadt sowie die Situation für Radfahrerinnen und Radfahrer verbessert, argumentierte die Stadt.

Der Rechtsabbieger aus der Durchfahrt Am Domhof in Richtung Rheinufer wurde als so genannte Gehwegüberfahrt ausgeführt. Dies bedeutet, dass Fußgänger in diesem Bereich bevorrechtigt sind. Diese Lösung konnte deshalb gewählt werden, weil die Änderung der Ausfahrtsregelung aus der Tiefgarage Am Dom nun zu erheblich weniger Verkehr in diesem Bereich führt. Die nun anstehenden Restarbeiten haben keine Auswirkungen auf die bereits erfolgte Freigabe der Flächen, hieß es dazu abschließend.

, , , , , ,