Adnet
Schaltplatz
Bombenfund in Köln-Deutz - Update

Zahlreiche Gebäude müssen geräumt werden

12. Dezember 2016 | 11:30 | red
Symbolbild: Archiv Köln Nachrichten

Die Evakuierung läuft in Kürze an. Zahlreiche Gebäude im Evakuierungsradius sind betroffen. Symbolbild: Archiv Köln Nachrichten

Die Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bezirksregierung Düsseldorf haben den Evakuierungsradius festgelegt. RTL, Lanxess und Teile von Stadt und LVR sind von den Evakuierungen betroffen.

Wie die Stadt am heutigen Montagvormittag berichtete, beträgt der Evakuierungsradius 500 Meter rund um die Fundstelle. Die liegt auf dem Barmer Feld zwischen dem ICE-Bahnhof Deutz und dem Südeingang der Kölnmesse. Der Fund der Fliegerbombe in Köln Deutz am heutigen Morgen wird weitreichende Auswirkungen auf den Bahnverkehr in Köln und viele Gebäude und Straßen im Umfeld des Bahnhofs Köln-Messe/Deutz haben.

Auf dem Grundstück des Barmer Feldes baut ein Konsortium derzeit die neue Rheinland-Zentrale der Zurich Gruppe. Von der Evakuierung betroffen sind insbesondere das von RTL und weiteren Firmen genutzte Gebäude am Kennedy-Ufer, Teile des Tanzbrunnens, der Gebäudekomplex der Kölnmesse, die Deutz-Mülheimer Straße, Teile des Stadthauses am Willy-Brandt-Platz, Jugendherberge, Finanzamt, Wohnstraßen südlich des Ottoplatzes und Gebäude des Landschaftsverbands Rheinland einschließlich des LVR-Turms.

Auch das eigentlich außerhalb des 500-Meter-Radius liegende Lanxess-Hochhaus an der Deutzer Brücke muss geräumt werden. Gründe dafür sind seine exponierte Lage und die Höhe des Gebäudes, begründete die Stadt die notwendigen Evakuierungen. Das Ordnungsamt hat Kontakt zu den jeweiligen Gebäudeverantwortlichen aufgenommen und wird mit ihnen Einzelheiten zur Evakuierung festlegen. Eine Anlaufstelle für von den Evakuierungen Betroffenen wird in Kürze zur Verfügung stehen. Die Stadt informiert, sobald neue Einzelheiten bekannt werden, hieß es dazu weiter.

Noch vor Mittag hatte die Stadt in der Halle 8 der Kölnmesse eine Anlaufstelle eingerichtet. Alleine im betroffenen, westlichen Teil des Stadthauses sind nach Auskunft der Stadt rund 2000 Personen betroffen. Hier wird ab 13 Uhr geräumt. Bereits seit 12 Uhr ist die Hohenzollernbrücke in Richtung rechte Rheinseite gesperrt. Genaue Zahlen zu den betroffenen Personen gibt es nicht, die Stadt spricht von mehreren Tausend. Die Bahnstrecken rund um den ICE-Bahnhof Deutz werden jedoch erst gesperrt, wenn die Entschärfung der Bombe unmittelbar bevorsteht. Der steht derzeit noch nicht fest und hängt vom Fortgang der Evakuierungen ab.

, , , , , , , , ,