Adnet
Schaltplatz
Digitaler Ideenwettwerb NRW

Düsseldorfer Schüler gewinnen 5000 Euro für Bildungs-App

7. März 2016 | 14:30 | red
Im Wettbewerb gewonnen: Als erstes Kölner Museum hat das Stadtmuseum jetzt eine App, die durch die Dauerausstellung führt. Foto: ehu

Auch in Köln gibt es viele Apps zur Stadt und ihren Angeboten. In Düsseldorf haben Schüler eines Gymnasiums nun eine Anwendung entwickelt, die einen Landeswettbewerb gewann. Symbolbild: ehu/Archiv

Eine Gruppe Düsseldorfer Schüler des Luisen-Gymnasiums hat den landesweiten digitalen Wettbewerb der Landesregierung gewonnen. Für die Entwicklung ihrer Bildungs-App gab es nun ein Preisgeld in Höhe von 5000 Euro.

Wie das zuständige Landesinnenministerium am gestrigen Montag bekannt gab, stieß die App mit dem Namen „Stadtgeschichte mal anders“ bei der Jury auf allergrößtes Wohlwollen. Darin sollen die Nutzer verschiedene Fragen zur Stadtgeschichte beantworten. Die App eignet sich damit aber auch für Touristen und Interessierte, die auf diesem Weg interessante Einblicke in die Geschichte der zweitgrößten Kommune in NRW erhalten.

Programmiert wurde die App von einem zehnköpfigen Team von Schülerinnen und Schülern des Düsseldorfer Gymnasiums. Derzeit ist die App allerdings noch im Stadium des Prototyps, aber das Ergebnis des ersten Hackathlons kann sich bereits sehen lassen. Das Preisgeld wollen die Sieger in die Weiterentwicklung der App investieren und so Inhalte und Design verbessern.

Der Ideenwettbewerb und sein Ergebnis wirken aber noch in eine andere Richtung. Dem Gewinnerteam und seinem Lehrer Tobias Hübner geht es eigenem Bekunden nach vor allem darum, dass Schüler sich mit Hilfe von Open Data für ihre Stadt einsetzen, das Programmieren lernen und ihre digitale Umwelt selbst gestalten.

Wir brauchen neue Ideen und den kontinuierlichen Austausch, um die Herausforderungen der Digitalisierung zu bewältigen“, erklärte Hartmut Beuß, Beauftragter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen für Informationstechnik (CIO). Dem ersten Hackathlon soll im Spätsommer ein zweiter folgen, angesetzter Termin ist der 3. September. Mehr Hintergründe zum gesamten Themenkomplex finden sie auch im Internet unter: www.open.nrw.

, , , , , , , ,