Adnet
Schaltplatz
Startschuss für NRW-WLAN-Netz von Unitymedia

Kölner Netzbetreiber baut WLAN-Angebot für Kunden aus

5. Juli 2016 | 08:00 | red
Über den „WifiSpot-Finder“ auf der Unitymedia Webseite soll das WLAN-Netz zukünftig auch per App verfügbar sein.  Bild: Unitymedia

Über den „WifiSpot-Finder“ auf der Unitymedia Webseite soll das WLAN-Netz zukünftig auch per App verfügbar sein. Bild: Unitymedia

Der Kölner Kabelnetzbetreiber und Kommunikationsdienstleister Unitymedia baut sein Netz von Hotspots bundesweit mit großem Nachdruck weiter aus. Bis Jahresende sollen rund eineinhalb Millionen solcher Wifi-Spots verfügbar sein.

Wie die Verantwortlichen des Kölner Großunternehmens am gestrigen Montag bekannt gaben, soll das „breit verfügbare“ Netz an Hotspots vor allem den eigenen Kunden zu Nutzen sein. Damit startet der Netzbetreiber zugleich eines der größten WLAN-Netze in Deutschland. Die Verantwortlichen versprechen einen hohen Kundennutzen und „easy access“. Unabhängig von den Endgeräten reicht eine einmalige Registrierung, um ins Hochgeschwindigkeits-Internet zu gelangen.

Für unsere Kunden ist das breit zugängliche WLAN-Netz eine tolle Sache. Die Smartphones, Tablets oder Notebooks unserer Kunden erkennen die WifiSpots völlig automatisch. Durch das neue Angebot erhalten unsere Kunden nun auch unterwegs Zugang zum Internet über unser leistungsstarkes HFC-Netz und zu unserem vielfältigen TV- und Entertainment-Angebot, wie es beispielsweise unser mobiles TV-Angebot Horizon Go bietet“, betonte Christian Hindennach, Leiter des Privatkundengeschäfts bei Unitymedia.

Mit dem Aufbau des WLAN-Netzes können Kunden des Unternehmens zudem ihre eigenen Datenverbräuche besser verteilen. Zugleich kündigte das Unternehmen weitere Investitionen in Innovationen an. Erklärtes Ziel ist es dabei, den eigenen Kunden jederzeit und überall einen unbegrenzten Online-Zugang zu gewähren. Die fehlende Volumenbegrenzung gilt allerdings nur für Kunden von Unitymedia. Für alle anderen gilt eine tägliche Begrenzung von 100 MB bei täglich neuer Anmeldemöglichkeit. Außerdem startete Unitymedia bereits im vergangenen Jahr eine Offensive in Richtung WLAN-Paket für die Gastronomie, um so ebenfalls in die Fläche gehen zu können.

Teilnehmer profitieren von den über 1.000 öffentlichen WifiSpots, die Unitymedia bereits im vergangenen Jahr in 100 Städten in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg installiert hat, und von Bandbreiten von bis zu 150 Mbit/s – bei unbegrenztem Datenvolumen. Die Geschwindigkeit an den Homespots beträgt bis zu 10 MBit/s im Down- und 1 MBit/s im Upload. Besonders bequem ist der Zugang: Ist ein Smartphone oder Notebook einmal für das WLAN-Netz registriert, verbindet sich das Gerät fortan automatisch mit jedem WifiSpot in Reichweite. Zudem können berechtigte Kunden das WifiSpot-Netz mit bis zu fünf Geräten gleichzeitig nutzen, so weitere Vorteile, mit denen das Unternehmen den Service für seine Kunden ausbauen will.

Vor allem Bestandskunden sollen profitieren

Das Exklusiv-Angebot richtet sich an Bestandskunden, die seit dem 8. April 2013 einen Internet-Tarif bei Unitymedia haben. Alle Kunden erhalten ein hinterlegtes Passwort, mit dem sich die Nutzer anschließend an einem Wifi-Spot einwählen und automatisch registrieren lassen kann. Mögliche Sicherheitsbedenken entgegnet Unitymedia mit speziellen Vorkehrungen. Der Router ist so konfiguriert, dass er zwei WLAN-Signale ausstrahlt, die strikt voneinander getrennt sind. Nutzer, die sich an einem WifiSpot anmelden, erhalten zu keinem Zeitpunkt Zugriff auf den privaten Internetzugang und das private WLAN-Netz des Kunden, der den heimischen WifiSpot bereitstellt, erläuterten die Verantwortlichen.

Auch um Haftungsrisiken muss man sich keine Sorgen machen: Als Betreiber der WifiSpots haftet Unitymedia für die Nutzer. Zudem bleibt auch die Leistung des Anschlusses unbeeinträchtigt: für den WifiSpot-Service hat Unitymedia zusätzliche Bandbreite beim Kunden reserviert. Deutschland gehört zwar zu den wichtigsten und größten Märkten. In anderen Ländern ist der Mutterkonzern Liberty Media aber bereits deutlich weiter, die hier geschalteten WLAN-Netze haben sich „erfolgreich etabliert“. Als Beispiele nannte das Unternehmen die Niederlande, Österreich, Belgien, Schweiz sowie einige osteuropäische Ländern. Auch hier gelten ähnliche Anmelde- und Registrierungsmodalitäten, insbesondere für die Kunden.

Das WLAN-Konzept von Unitymedia umfasst mehrere Säulen. Zusätzlich zu den im vergangenen Jahr eingerichteten WifiSpots an öffentlichen Plätzen in 100 Städten und den nun gestarteten „WifiSpots für Unitymedia Kunden“ bietet der Kabelnetzbetreiber auch den PowerSpots-Service: Geschäftskunden wie zum Beispiel Café- oder Restaurant-Betreiber können damit ihren Kunden einen drahtlosen Internetzugang anbieten. Hinzu kommen Sonderprojekte wie in Stuttgart, wo Unitymedia gemeinsam mit der Stuttgart Stadtmarketing GmbH vier zentrale Plätze in der Innenstadt vollständig mit WLAN ausgeleuchtet hat.

Lesen sie dazu auch unseren Bericht zum Start der WLAN-Kampagne im vergangenen Jahr im Archiv Köln Nachrichten

, , , , , , , , , , , , ,