Adnet
Schaltplatz
TV-Markt im Februar 2016

RTL bleibt unter den Jüngeren die Nummer 1

1. März 2016 | 17:00 | red
21112014_Jauch_Millionaer_gr

Günther Jauch und sein Erfolgsformat „Wer wird Millionär?“ war auch im Februar einer der Garanten für hohe Einschaltquoten. Bild: RTL/Frank Hempel

Auch im zurückliegenden Monat Februar konnte der Kölner Privatsender RTL seine führende Position in der Altersgruppe der 14- bis 59-Jährigen erfolgreich verteidigen. Auch die Mediengruppe RTL Deutschland konnte die Konkurrenz aus Unterföhring und Berlin hinter sich lassen.

Wie die am heutigen Dienstag veröffentlichten Zahlen zum TV-Publikum und den darauf folgenden Marktanteilen belegen, konnte RTL auch nach dem Ende der diesjährigen Staffel des Dschungelcamps seine führende Position in der so genannten „werberelevanten“ Zielgruppe behaupten. Hier holte sich RTL die Krone mit einem durchschnittlichen Marktanteil von 12,4 Prozent. Damit konnte RTL die Konkurrenz von Sat.1 (neun Prozent), Pro Sieben (8,2 Prozent) sowie den beiden öffentlich-rechtlichen Vollprogrammen ZDF (7,8 Prozent) und ARD (7,7 Prozent) hinter sich lassen.

Betrachtet man alle Fernsehzuschauerinnen und –zuschauer, so ergibt sich indes eine andere Reihenfolge. Demnach liegen unter allen Zuschauern die beiden öffentlich-rechtlichen Programme ZDF (12,6 Prozent) und ARD (11,6 Prozent) wieder deutlich vor dem Kölner Privatsender. Der schaffte im Februar immerhin beachtliche zehn Prozent durchschnittlichen Marktanteil.

ProsiebenSat.1-Gruppe holt etwas auf

Beim Vergleich der beiden großen privaten Senderfamilien rückten die beiden Konkurrenten wieder näher zusammen. Nachdem im Januar wegen der hohen Quoten für das Dschungelcamp die Mediengruppe RTL Deutschland noch in beiden Zählweisen die Nase vorne hatte, gibt es nun wieder zwei Sieger. Nach RTL-Lesart kommt die Kölner Mediengruppa auf zusammen 29,1 Prozent Marktanteil. Die 5,3 Prozent vom Münchener Sender RTL II gehören nach RTL-Meinung dazu, Prosieben rechnet diesen Marktanteil allerdings heraus, da die Beteiligung von RTL bei RTL II unter 50 Prozent liegt. Deren Wert in dieser Altersgruppe lag kumuliert bei 25,8 Prozent. Eigener Lesart zufolge hat man sich damit die Spitze zurückerobert

Zu den Quoten-Highlights im Februar gehörten bei RTL eher die bereits bekannten Show-Formate wie etwa „Wer wird Millionär?“, „Undercover Boss“ und der Casting-Klassiker „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS). Sie schafften es erneut an oder gar über die Marke von 20 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe der 14- bis 59-Jährigen. Übertroffen wurden die Show-Klassiker nur vom Boxkampf des 31-jährigen Marco Huck. Sein Sieg gegen den Briten Ola Afolabi sahen in der Spitze bis zu 4,61 Millionen den WM-Kampf. Am Schluss des Kampfes bedeutete das einen Marktanteil von 27,4 Prozent, im Durchschnitt lag dieser Wert bei immer noch starken 23,2 Prozent.

Soziale Netzwerke werden immer wichtiger

Auch in den sozialen Netzwerken sind die Marken der Mediengruppe gut vertreten. So erzielte die Fansite von „RTL Aktuell“ mit einer Reichweite aller Posts von 168 Millionen Kontakten den Bestwert, gefolgt von „n-tv“ mit 148 Millionen, dahinter erzielte das RTL Magazin „Punkt 12“ 147 Millionen Kontakte. Stärkste VOX-Fansite war „Shopping Queen“ mit rund 29 Millionen Kontakten. Große Aufmerksamkeit generierten erneut auch die Posts des Informationsangebotes RTL NEXT mit rund 26 Millionen Kontakten.

Insgesamt verfügt die Mediengruppe RTL im Februar über 28 Millionen Fans bei Facebook. Spitzenreiter ist nach wie vor die RTL II-Serie „Berlin Tag & Nacht“ mit mehr als drei Millionen Fans vor „Köln 50667“ mit über 1,6 Millionen Fans (ebenfalls RTL II), gefolgt von der RTL-Serie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ mit 1,5 Millionen Fans. Auf Platz vier rangiert die RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“ mit 1,4 Millionen Fans. Mit fast 1,2 Millionen festigt „Ich bin ein Star – holt mich hier raus!“ (ebenfalls RTL) nach dem Staffelende am 30. Januar den fünften Platz, gab der Sender abschließend bekannt.

, , , , , , ,