Adnet
Schaltplatz
Verbraucherpreise in Nordrhein-Westfalen

Inflation zieht im September etwas stärker an

29. September 2016 | 12:00 | red
Der Preisauftrieb der Verbraucherpreise hat sich im September wieder etwas beschleunigt. Die Inflation bleibt aber unter einem Prozent, politisch gewollt sind zwei Prozent.  Grafik: IT.NRW

Der Preisauftrieb der Verbraucherpreise hat sich im September wieder etwas beschleunigt. Die Inflation bleibt aber unter einem Prozent, politisch gewollt sind zwei Prozent. Grafik: IT.NRW

Die Teuerungsrate im Warenkorb des bevölkerungsreichsten Bundeslandes Nordrhein-Westfalen ist im auslaufenden Monat September 2016 gegenüber dem Vorjahresmonat auf 0,7 Prozent angestiegen. Einen Monat zuvor lag die Inflation noch bei 0,4 Prozent.

Wie das Statistische Landesamt IT.NRW am heutigen Donnerstag bekannt gab, stieg der Preisindex auch im Vergleich zum Vormonat an, allerdings blieb der Anstieg hier mit durchschnittlich 0,1 Prozent in einem moderaten Rahmen. Dabei gab es auch im Spätsommer wieder einige Ausreißer aus der ansonsten weiterhin moderaten Preisentwicklung.

Besonders deutlich auf Jahressicht wurde das bei Molkereiprodukten. Während gegenüber September 2015 Vollmilch erneut um mehr als zehn Prozent (- 10,9 Prozent) zurückging, wurden Eier im gleichen Zeitraum um 8,1 Prozent teuerer. Über alle Gütergruppen hinweg blieb der Preisauftrieb bei Lebensmitteln mit einem Plus von 0,2 im Monats- und 0,6 Prozent im Jahresvergleich aber weiterhin ausgesprochen moderat. Obst und Gemüse stiegen im September gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,7 (Obst) bzw. 2,2 Prozent an. Auch im Monatsvergleich der Verbraucherpreise lagen diese beiden Gütergruppen mit + 0,7 bzw. + 0,8 Prozent über dem statistischen Durchschnitt.

Bremsender Effekt der Energiepreise schwächt sich weiter ab

Weiterhin bremsend wirkten sich die unverändert niedrigen Energiepreise an den Rohstoffmärkten aus. So war Heizöl zwar 3,3 Prozent teuerer als im August, aber immer noch 12,9 Prozent günstiger als vor einem Jahr. Bei Kraftstoffe verteuerten sich die Preis gegenüber dem Vormonat leicht (+ 0,9 Prozent), blieben mit einem Minus von 3,6 Prozent aber ebenfalls unter dem Vorjahresniveau. Diese beiden Gütergruppen kommen damit wieder auf Normalniveau zurück, Experten rechnen hier eher mit einem leichten Anstieg.

Ebenfalls etwas stärker als der gesamte Verbraucherpreisindex stiegen im September Versicherungsdiernstleistungen (+3,5 Prozent), Zeitungen, Bücher und Schreibwaren (+ 3,6 Prozent) und Verpflegungsdienstleistungen (+ zwei Prozent) an. Den größten Preisabschlag im Monatsvergleich gab es bei Pauschalreisen, hier ging es gegenüber August um genau zwölf Prozent zurück. Das aber ist ein saisonaler Effekt. Im vergangenen Monat endeten in NRW die Schulferien.

, , , , , , , , , , ,