Adnet
Schaltplatz
Jugendhilfestatistik in NRW 2015

Ausgaben für Kinder- und Jugendhilfe steigen deutlich an

24. November 2016 | 12:30 | red
14052009_ITNRW_gr

Die Ausgaben für Kinder- und Jugendhilfe sind im vergangenen Jahr erneut deutlich angestiegen. Symbolbild: IT.NRW/Archiv

Das Land Nordrhein-Westfalen hat im vergangenen Jahr im bevölkerungsreichsten Bundesland insgesamt rund 8,6 Milliarden Euro für die so genannte Kinder- und Jugendhilfe ausgegeben. Das entspricht einem Anstieg von 5,7 Prozent.

Wie das Statistische Landesamt IT.NRW am heutigen Donnerstag berichtete, gab NRW im vergangenen Jahr 8,6 Milliarden Euro für Leistungen und Aufgaben der öffentlichen Kinder- und Jugendhilfe aus. Damit erhöhten sich die Ausgaben hier um rund 460 Millionen Euro oder 5,7 Prozent. Nach Abzug von Einnahmen (Gebühren, Teilnahmebeiträge und Ähnliches) in Höhe von 624 Millionen Euro beliefen sich die Nettoausgaben auf 7,9 Milliarden Euro.

Die bereitgestellten Mittel flossen in Einrichtungen der Jugendhilfe sowie der Einzel- und Gruppenhilfen, inklusive Personalkosten für die Jugendhilfeverwaltung. Von den Gesamtausgaben von 8,6 Milliarden Euro entfielen fünf Milliarden Euro auf die Einrichtungen der Jugendhilfe; das waren fünf Prozent mehr als im Jahr 2014. Weitere 3,5 Milliarden Euro flossen in die Einzel- und Gruppenhilfe, ein Plus von 6,6 Prozent.

Mehr als die Hälfte (53,7 Prozent) der Ausgaben der Kinder- und Jugendhilfe wendete Nordrhein-Westfalen für den Bereich der Tageseinrichtungen für Kinder auf. Die Ausgaben lagen hier bei 4,6 Milliarden Euro (+ 5,1 Prozent); ein Jahr zuvor hatte dieser Betrag noch bei 4,4 Milliarden Euro gelegen. Den Schwerpunkt im Bereich der Einzel- und Gruppenhilfen (Anteil an den Gesamtausgaben: 29,4 Prozent) bildeten die Hilfen zur Erziehung, die Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche, die Hilfen für junge Volljährige sowie die vorläufigen Schutzmaßnahmen. 2015 beliefen sich die Ausgaben in diesem Leistungsbereich auf 2,5 Milliarden Euro; das waren 141 Millionen Euro (+5,9 Prozent) mehr als im Jahr 2014.

, , , , ,