Adnet
Schaltplatz
Wahl der Seniorenvertretung 2016

Etwas mehr als 100 Wahlvorschläge für die Seniorenvertretung

30. August 2016 | 09:00 | red
Bild: ehu

Im Oktober stehen die Wahlen zur Kölner Seniorenvertretung an. Die Bewerbungsphase ist nun abgelaufen, die Wahlvorschläge liegen vor. Bild: ehu/Archiv

Im Oktober dieses Jahres werden in Köln die Mitglieder der neuen Seniorenvertretung gewählt. Nun hat die Stadt Köln das Ergebnis der Bewerbungsphase mitgeteilt. 103 Wahlvorschläge haben die Frist gewahrt.

Wie das städtische Presseamt der Stadt Köln am gestrigen Montag berichtete, finden die Wahlen zur Seniorenvertretung in diesem Oktober wieder als Briefwahl ab. Dabei sind rund 240.000 Menschen ab einem Lebensalter von 60 Jahren zur Teilnahme aufgerufen. Unter den Wahlberechtigten befinden sich auch etwa 33.000 Menschen mit ausländischer Staatsangehörigkeit.

Die Frist zur Einreichung von Wahlvorschlägen für die Wahl der Seniorenvertretung ist am vergangenen Sonntag (28. August 2016) um 18 Uhr abgelaufen. Mit Fristablauf liegen der Wahlorganisation der Stadt Köln 103 Wahlvorschläge für die Wahl der Seniorenvertretung 2016 vor. Alle Kandidatinnen und Kandidaten haben die erforderlichen 20 Unterstützungsunterschriften eingereicht, erfüllen damit also eine der wichtigsten Voraussetzungen zur Wahl. Die Verwaltung wird dem Wahlausschuss daher vorschlagen, alle eingereichten Wahlvorschläge zuzulassen.

Die entsprechende Vorlage, in der die Kandidatinnen und Kandidaten auch namentlich benannt werden, wird nun kurzfristig von der Wahlorganisation der Stadt Köln erstellt und vom Wahlleiter veröffentlicht. Schon am kommenden Dienstag (6. September 2016) wird der Wahlausschuss des Kölner Stadtrates genau darüber entscheiden. Die Sitzung findet ab 14 Uhr im Raum 6D01 im Kalk-Karree am Ottmar-Pohl-Platz in Köln-Kalk statt.

Die Wahlorganisation der Stadt Köln hat außerdem unter der Rufnummer: 0221 / 221 212 12 eine „Wahl-Hotline“ eingerichtet, unter der die Kölner Bürgerinnen und Bürger Fragen zum Thema „Wahlen“ stellen können, teilte die Stadt abschließend mit.

, , , , , , ,