Adnet
Schaltplatz

Literaturtipp

Bildband zeigt 1400 Fotos aus dem Archiv des NS-Dokumentationszentrums
Köln in der NS-Zeit: Der private Blick
23. November 2016 | 10:00 | ehu

125.000 Fotos verwaltet das NS-Dokumentationszentrum in seinem Archiv. 1400 davon hat Direktor Werner Jung jetzt für den erschienenen Prachtband „Köln 1933 – 1945 – Bilder einer Stadt im Nationalsozialismus“ ausgesucht. Fast alle werden erstmals veröffentlicht.


, , , , , , , ,

[ weiterlesen ... ]
Biografie von Oberbürgermeister Theo Burauen erschienen
Spätes „Denkmal“ für den Kölner SPD-Politiker
14. September 2015 | 12:00 | ehu

Konrad Adenauer prägte Köln als Oberbürgermeister in der Weimarer Republik. Theo Burauen tat das gleichermaßen in seiner Amtszeit zwischen 1956 und 1973. Jetzt 28 Jahre nach seinem Tod, ist im Greven-Verlag eine lesenswerte und quellenreiche Biografie des SPD-Politikers erschienen, dem – anders als seinem berühmten Vorgänger – bislang noch kein Denkmal in seiner Geburtsstadt gesetzt wurde.


, , , , ,

[ weiterlesen ... ]
Gesucht: das Comeback des „Rheinischen Kapitalismus“
9. Mai 2014 | 14:00 | red

Rheinischer Kapitalismus gegen die zügellosen Kräfte des freien Marktes. Arbeitnehmer und Arbeitgeber auf Augenhöhe statt pofitgeiler Unternehmer, die nur an sich statt an die Gesellschaft denken. Die Streitschrift „Rheinischer Kapitalismus“ soll jetzt für die menschliche Wirtschaftspolitik vom Rhein werben. Gemeinsam geschrieben haben sie der SPD-Politiker Jochen Ott, Armenpfarrer Franz Meurer und der Unternehmensberater Peter Sprong – stellvertretend für Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Eine schöne Vision. Da ließ es sich Martin Schulz, derzeit Präsident des Europaparlaments und mit Ambitionen auf das Amt des Eu-Kommissars, nicht nehmen, seine Wahlkampftour zu unterbrechen und das Buch in Köln vorzustellen.

Denn der SPD-Spitzenkandidat für die anstehende Europawahl ist überzeugt: Ohne den rheinischen Kapitalismus hätte Deutschland die Finanz- und Wirtschaftskrise nicht so gut überstanden. Gemeinsam und auf Augenhöhe hätten Arbeitgeber und Gewerkschaften hier ge- und verhandelt.

Das gemeinsame Ziel macht’s möglich: Ein Buch aus einem Guss von drei Autoren

Drei Autoren – doch das Buch ist wie aus einem Guss. Dafür gesorgt hat Sprong, der nicht nur die Idee zu diesem Buch hatte, sondern auch die zusammenfassende „Endredaktion“ verantwortete. Wer die drei kennt, kann trotzdem erkennen, wer was geschrieben hat. Nicht nur an den zahlreichen Beispielen, die jeder aus seiner Erfahrungswelt beisteuert – und die mit Fußnoten der jeweils anderen kommentiert werden.

Was also ist der „rheinische Kapitalismus“ – ein Begriff, der uns mittlerweile so vertraut ist, dass man vergisst, dass er erst 1991 vom französischen Ökonomen Michel Albert erfunden wurde. Kurz gefasst vielleicht so: Ein Kapitalismus, der Gemeinschaftsnutz vor Eigennutz setzt.

Politik, Wirtschaft, Gesellschaft: Je zehn Gebote zeigen den Weg zum besseren Leben



[ weiterlesen ... ]
SPD-Ratsfrau schreibt für Politik-Nachwuchs
26. November 2013 | 10:00 | red

Wie sag ich’s meinen Kindern? Vor dieser Frage stand auch die langjährige SPD-Ratsfrau Susana dos Santos Hermann, als sie ihren sieben und vier Jahre alten Kindern ihre kommunalpolitische Tätigkeit erklären sollte. Das Ergebnis ist das Buch „Wirbel im Rathaus“. In ihm beschreibt die Politikerin, wie sich Kinder durch den Dschungel von Politik und Verwaltung einen kleinen Freizeitpark erkämpfen.



[ weiterlesen ... ]
Info- und Bildungsstelle veröffentlicht Broschüre zu Moscheebaukonflikten
23. März 2012 | 11:00 | red

Rund um den nun fast fertig gestellten Neubau der Ditib-Moschee auf dem Areal an der Ecke Venloer Straße / Innere Kanalstraße hat es in der Vergangenheit immer wieder Konflikte gegeben. Auch an anderen Stellen im Kölner Stadtgebiet sowie in anderen Ballungsräumen mit hohem Migrantenanteil gab und gibt es Diskussionen um die islamischen Gebetshäuser. Einer der Hauptprofiteure der bisweilen verworrenen Sachlage waren Rechtsradikale wie zum Beispiel die im Stadtrat vertretene „Bürgerbewegung pro Köln“. Die Tatsache, dass der Islam in Deutschland aus den sprichwörtlichen Hinterhöfen an die Öffentlichkeit und damit auch äußerlich sichtbar in den Blick der Bevölkerung gerät, hat die grundsätzliche Debatte um den Unterschied zwischen der christlisch-säkularisierten Wertegemeinschaft westlicher Prägung und den Werten des Islam angefeuert.



[ weiterlesen ... ]
Buch zeigt Auswege aus der Korruption
16. Februar 2012 | 09:15 | red

Ist Bundespräsident Christian Wulff nun korrupt oder nicht? Bei der Beantwortung dieser Frage kann ein Buch helfen, das zwar schon im vorigen Herbst erschienen ist, durch die Daueraffäre um den CDU-Politiker aber eine nicht geplante Aktualität gewonnen hat. Der Journalist und Politologe Frank Überall beleuchtet in „Abgeschmiert“ das Phänomen Korruption von allen Seiten, listet Beispiele auf, erzählt die Geschichte vom strafrechtlichen Kampf gegen Korruption, spart nicht mit Kritik und stellt am Ende Forderungen auf, mit denen sie sich zumindest eindämmen ließe.



[ weiterlesen ... ]
Wieder aktuell: Raschkes „Die Zukunft der Grünen“
29. April 2011 | 21:12 | red

Buchbesprechung: Joachim Raschke, „Die Zukunft der Grünen – So kann man nicht regieren“, Campus Verlag, Frankfurt am Main 2001, Gebunden, 470 Seiten (TB) „Bündnis 90/Die Grünen“ sind das



[ weiterlesen ... ]
Den politischen Lügnern auf der Spur
5. Januar 2011 | 18:51 | red

(js) Angesichts der aktuellen Ereignisse – von Hartz IV über Arbeitslosenstatistiken und Gesundheitsreform bis Stuttgart 21 – ist Politikerschelte ebenso angebracht wie wohlfeil. Da greifen Schauspieler als engagierte Bürger ebenso zur Feder wie Journalisten mit dem Blick eines langjährigen kritischen Profis. Zu letzteren gehört das Kölner Autorenpaar Anja Krüger und Pascal Beucker. In „Die verlogene Politik“ legen sie eine Bestandsaufnahme bundesdeutscher Politik und der ihr zugrunde liegenden Mechanismen vor. Und die – so die Autoren – wird im Wesentlichen von Lügen bestimmt.



[ weiterlesen ... ]
Jetzt als Buch: der Plan für ein schöneres Köln
17. August 2009 | 14:23 | red

(js) „Der Masterplan ist keine Bibel, sondern eine Regieanweisung. Er ist ein Gerüst, dass viele Freiräume lässt“, beschreibt Städteplaner Albert Speer seine Arbeit, die seit diesen Tagen auch als Buch vorliegt. „Wir erhoffen uns davon eine noch breitere generationenübergreifende Diskussion über die Zukunft unserer Stadt“, ergänzte Paul Bauwens-Adenauer, Präsident der IHK Köln und Vorsitzender des Vereins „Unternehmer für die Region Köln“, als er das Buch am heutigen Montag vorstellte. Der günstige Preis von 15 Euro soll dazu beitragen, dass sich eine breitere Öffentlichkeit mit dem Masterplan beschäftigen könne. Die Erstauflage beträgt 3000 Exemplare.



[ weiterlesen ... ]
Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsradikalismus gibt Erstlingswerk heraus
19. Januar 2009 | 21:52 | red

„Feinbild Islam“, so lautet der Titel der ersten Veröffentlichung der neu gegründeten Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus, die am heutigen Montag im NS-Dokumentationszentrum vorgestellt wurde. Alexander Häusler und Hans-Peter Killguss, die beiden Autoren des Werks, stellten das 90-seitige Werk vor. Häusler ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Arbeitsstelle Neobazismus an der Fachhochschule Düsseldorf (FH Düsseldorf), Killguss leitet die Kölner Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus. Die Publikation, die ab sofort für eine Schutzgebühr von drei Euro über das NS-Dokumentationszentrum verfügbar ist, bereitet das Ergebnis der Diskussion einer Fachtagung aus dem vergangenen Jahr auf. Insbesondere gehen die beiden Autoren der Frage nach, ob die Angst vor einer Islamisierung tatsächlich das Entstehen einer neuen Rechten fördert. Nicht erst seit dem so genannten „Anti-Islamisierungskongress“, der am 20. September vergangenen Jahres in der Kölner Innenstadt stattfand, ist das Thema auch in der Domstadt mit starken Emotionen belastet. Die als rechtsextrem eingestufte politische Formation „pro Köln“ hatte es bei den vergangenen Kommunalwahlen geschafft, mit einem Stimmenanteil von über 4,5 Prozent in Fraktionsstärke in den Stadtrat einzuziehen. Immer wieder machten die Formation danach durch Protestaktionen zum Beispiel gegen den Moscheebau in Köln-Ehrenfeld mobil.



[ weiterlesen ... ]