Adnet
Schaltplatz
Rollstuhl-Basketball in Köln

Köln 99ers unterliegen nur knapp beim amtierenden Meister

10. Oktober 2016 | 08:00 | red
Logo: RBC Köln 99ers

Die Kölner Rollstuhl-Basketballer haben trotz starker Leistung beim amtierenden Meister deutlich verloren. Logo: RBC Köln 99ers

Die Rollstuhl-Basketballer der Köln 99ers haben ihren Saisonauftakt gegen den amtierenden Deutschen Meister und Pokalsieger Thuringia Bulls mit 53:73 verloren. Dennoch macht der Auftakt Hoffnung.

Denn die Kölner Korbjäger zeigten vor allem in der ersten Spielhälfte eine couragierte Leistung. Zumindest in der Anfangsphase überraschten die Gäste aus der Domstadt den Favoriten vor dessen Publikum. Nach wenigen Minuten stand es zwar 6:0 für den Gastgeber, doch dann konnten die Gäste lange Zeit mithalten. Nach dem ersten Viertel stand es 21:17, auch danach gelang dem Team von Cheftrainer Mathew Foden immer wieder erfolgreiche Abschlüsse. Allerdings bauten auch in diesem Abschnitt die Gastgeber ihren Vorsprung weiter aus. Zur Halbzeit stand es 37:29.

Auch in den Anfangsminuten der zweiten Spielhälfte waren die Kölner durchaus auf Augenhöhe. Zwischenzeitlich stand es sogar 41:36, doch dann häuften sich die Fehler und Turnovers, so dass der Gastgeber unaufhaltsam davonzog. Am Ende des dritten Viertels stand es dann 60:44. Im Schlussdrittel zeigten sich die Kölner zwar wieder etwas stabiler, aber auch diese Spielzeit endete mit einem Vorsprung für den Gastgeber. Am Ende waren es 20 Punkte Rückstand.

Ich bin wirklich sehr glücklich, wie wir gespielt haben – gerade, wenn man bedenkt, dass wir als Team erst einige Trainingseinheiten hatten und direkt gegen ein Thüringer Spitzen-Team angetreten sind. Wir haben in der ersten Habzeit sehr gut gespielt, in der zweiten Halbzeit hätten wir einige Entscheidungen in der Offensive anders treffen müssen“, so Kölns Cheftrainer Foden abschließend.

, , , , , ,