Adnet
Schaltplatz
RheinStars Köln gegen Hebeisen White Wings Hanau

Niederlagenserie der Kölner Basketball-Profis hält an

6. März 2016 | 10:00 | red
Logo: Rheinstars Köln

Die Kölner Basketball-Profis haben offenbar das Siegen verlernt. Auch gegen Hanau ging das Team von Cheftrainer Arne Wortmann leer aus. Logo: Rheinstars Köln

Auch gegen die Hebeisen White Wings aus Hanau gelang den Basketball-Profis der Rheinstars Köln kein Sieg. Damit ging das Team von Cheftrainer Arne Wortmann zum siebten Mal in Folge ohne Punkte vom Platz.

Dabei hatten die Kölner im ersten Durchgang durch aus die Chance gehabt, bereits alles klarzumachen. Allerdings zeigten die Kölner schon in den ersten beiden Viertel die Schwäche, die ihnen am Ende den Sieg kosten sollte. Sie waren bei den Rebounds einfach zu schwach, Hanau konnte hier über das gesamte Spiel mit 53:28 dominieren und so den Grundstein für den Auswärtssieg legen.

Weil die Gastgeber vor knapp 1000 Zuschauern in der restlos ausverkauften ASV-Halle aber gut nach vorne agierten, blieb die Partie bis zum Schluss spannend. Wortmann musste auf seinen Leistungsträger Leon Baeck verzichten, ansonsten aber spielten die Kölner in Bestbesetzung und konnte immer wieder in Führung gehen. Über das gesamte Spiele wechselte die Führung gar 13 Mal, im Schlussviertel aber zogen die Gäste dann davon.

Pech für die Domstädter. Beim Stand von 69:72 lenkte Hanaus Luke Loucks den Ball mit dem Fuß ab und nahm damit den Gastgebern die Chance, es noch einmal richtig spannend zu machen. Die Referees sahen die Regelwidrigkeit nicht. Im Gegenzug machten die Gäste aus Hessen mit den letzten Punkten des Spiels dann alles klar.

Wir wussten, dass wir unsere Chance unter den Körben suchen mussten, denn wir sind die am schlechtesten werfende Mannschaft in der Liga“, kommentierte White-Wings-Headcoach Simon Cote die Taktik seines Teams. „Du guckst auf die Zahlen und kennst die Geschichte des Spiels. In der Offense war es dafür schon viel besser als in den vergangenen Spielen“, so das Fazit von Rheinstars-Cheftrainer Wortmann. Dafür sorgten unter anderem auch die beiden besten Werfer der Kölner. David Downs und Lakeem Jackson teilen sich den Titel als bester Korbjäger mit jeweils 15 Punkten, Aaron Jones steuerte weitere zwölf bei.

Das nächste Spiel haben die Rheinstars am kommenden Freitag, dann geht es nach Baunach, bevor es dann gegen die Niners Chemnitz zum Saisonabschluss geht. Zwei Spieltage vor dem Saisonende stehen die Kölner nun vier Punkte hinter Baunach und zwei hinter Chemnitz. Mit 20 Punkten sind die Kölner vier Punkte vom achten Tabellenplatz entfernt.

, , , , , , ,