Adnet
Schaltplatz
Kölner Haie gegen ERC Red Bull München

Kölner Eishockeyprofis gleichen im zweiten Halbfinale aus

2. April 2016 | 11:00 | red
04052009_Lanxessarena_gr

Die Kölner Haie haben am gestrigen Freitagabend die Auftaktniederlage eindrucksvoll wettgemacht. Nun steht es wieder 1:1 nach zwei Spielen. Bild: Lanxess Arena

Die Kölner Haie haben die zweite Halbfinal-Partie in der Runde der letzten vier zur Deutschen Eishickey-Meisterschaft den Ausgleich geschafft. Vor ausverkaufter heimischer Kulisse bezwang das Team von Cheftrainer Cory Clouston die Münchener mit 5:1.

Zwei Tage nach der 1:5-Auftaktniederlage zahlten es die gastgebenden Kölner Eishockeyprofis den Gästen des ERC Red Bull München in gleicher Höhe heim. Vor mehr als 18.000 Zuschauern war die Lanxess Arena so gut wie ausverkauft, entsprechend hoch die Erwartungen. Und die Gastgeber gaben von Anfang an Gas.

Der frühe Lohn. Bereits in der vierten Minute dürften sich die Zuschauer im weiten Rund des Kölner Henkelmännchens über den ersten Treffer ihrer Idole freuen. Patrick Hager verwandelte ein präzises Zuspiel in der Mitte des gegnerischen Drittels mit einem trockenen Schuss in den Winkel zur frühen Haie-Führung. Mit einem sehenswerten Dribbling gelang Nick Latta nur drei Minuten später das 2:0, der Puck trudelte aus spitzem Winkel in den Kasten des Münchener Goalies David Leggio. Und kurz vor dem ersten Pausenpfiff folgte sogar noch das 3:0. Diesmal traf Ryan Jones aus zentraler Position.

Die Dominanz der Gastgeber setzte sich auch im zweiten Abschnitt fort. München kam kaum aus dem eigenen Drittel heraus. Folgerichtig erhöhte in der 26. Minute Hager mit seinem zweiten Treffer, das allerdings in doppelter Überzahl.Auch im weiteren Verlauf waren die Haie zunächst überlegen und auch immer wieder torgefährlich. Allerdings sorgte Steve Pinizzotto mit seinem Tor in der 37. Minute für den Ehrentreffer.

Im Schlussdrittel schafften es die Gäste aus der bayerischen Landeshauptstadt dann nicht mehr, entscheidende Akzente, sprich Tore, zu setzen. Die Haie wiederum ließen es ruhiger angehen, was sie aber nicht weniger torgefährlich machte. Den Schlusspunkt dieser überlegen geführten Partie setzte dann erneut Ryan Jones. In der 49. Minute dürfte auch er sich ein zweites Mal in die Torschützenliste eintragen.

Nach der Partie gaben die siegreichen Hausherren das Lob für die souveräne Mannschaftsleistung zunächst mal ans Publikum zurück. „Die Stimmung heute war einfach der Wahnsinn. Das hat uns von der ersten Spielminute an gepusht. Mit dieser Lautstärke im Rücken, läufst du gar nicht erst Gefahr, im Spiel nachzulassen“, beschrieb Patrick Hager die Atmosphäre. Und auch sein Trainer war nach der Partie hochzufrieden. „Wir wussten, dass wir heute emotionaler und physischer ins Spiel gehen müssen. Die schnelle Führung hat dann das Momentum auf unsere Seite gebracht. Genau so müssen wir auch in Spiel 3 am Sonntag auftreten“, so der Headcoach der Haie, Cory Clouston.

Bereits am morgigen Samstag geht es in der best-of-seven-Serie weiter. Dann müssen die Haie wieder in München antreten, Anpfiff ist um 14:30 Uhr.

, , , , , , , , ,