Adnet
Schaltplatz
Hertha BSC gegen 1. FC Köln

Pfosten rettet zwei Mal für Hertha – Rückschlag für Köln

22. Oktober 2016 | 17:30 | red
FC_Logo

Der 1. FC Köln hat im achten Spiel die erste Saisonniederlage hinnehmen müssen. In Berlin verloren die Geißböcke mit 1:2 gegen Hertha BSC. Logo: 1. FC Köln

Der 1. FC Köln hat in seiner heutigen Auswärtspartie gegen den Tabellenzweiten Hertha BSC im Spitzenspiel des achten Spieltags die erste Saisonniederlage kassiert. Der entscheidende Treffe fiel in der 74. Minute, Köln ist nun vorläufig Vierter.

Die Partie im Berliner Olympiastadion begann durchaus schwungvoll. Die Gäste waren dabei zunächst eine Spur aggressiver und offensiver ausgerichtet. Die erste Chance für den Gastgeber registrierten die Statistiker in der neun Spielminute. Nach Vorarbeit von Herthas Haraguchi kann sich Velad Ibisevic gegen zwei Kölner Verteidiger durchsetzen, seinen Drehschuss kann Kölns Keeper Timo Horn jedoch entschärfen. In der 13. Minute aber klingelte es im Kölner Kasten. Ibisevic triaf, diesmal nach Vorarbeit von Mitchell Weiser.

In der Folge blieben die Gastgeber das etwas gefährlichere Team, vor allem Berlins Japaner Haraguchi setzte sich auf seiner Seite immer wieder durch und brachte so Kölns Hintermannschaft in Bedrängnis. Köln wiederum bemühte sich, erspielte sich aber kaum gefährliche Torszenen. Auch Berlin ließ es im weiteren Verlauf etwas ruhiger angehen, schließlich haben die Gäste in den ersten sieben Spielen lediglich vier Gegentreffer hinnehmen müssen. Mit der 1:0-Führung für die Hertha ging es in die Kabine.

Kölner Aufbäumen gegen Niederlage kommt zu spät

Im zweiten Durchgang sah es zunächst gut für die Berliner aus. Immer, wenn Haraguchi den Ball hatte, wurde es gefährlich. Doch auch in der 49. Minute schafften es die Gastgeber den Ball im Tor unterzubringen. Köln versuchte bis dahin zumeist vergeblich, ihren Goalgetter Anthony Modeste in gute Schussposition zu bringen. In der 65. Minute bereitet der wiedergenesene Leonardo Bittencourt den Ausgleich mustergültig vor. Nach einem Doppelpass mit Rausch tunnelt der Außenstürmer Hertha Torwart Jagstein, Modeste muss nur noch den Fuß hinhalten.

In der Folge gab es Chancen auf beiden Seiten. Doch die Gastgeber hatten das bessere Ende für sich. In der 74. Minute entschied eine Standardsituation die Partie. Mitchell Weise trat den Freistoß in Richtung langer Pfosten, Julian Schieber köpfte das Spielgerät zum freistehenden Niklas Stark, der wenig Mühe hatte, den Ball im Kölner Tor unterzubringen.

In der Schlussphase bäumten sich die Geißböcke noch einmal gegen die drohende erste Saisonniederlage auf. FC-Trainer Peter Stöger brachte mit Artjoms Rudnevs für Dominique Heintz zudem einen Offensivmann für einen seiner Innenverteidiger. Und tatsächlich hatten die Kölner gleich zwei Chancen in der Schlussphase. In der 87. Minute traf der zwischenzeitlich eingewechselte Simon Zoller nur den Pfosten, nur wenige Sekunden danach lenkte Hertha-Keeper Jagstein den Ball nach einer weiteren Flanke erneut ans Aluminium. In der zweiten Minute der Nachspielzeit traf Rudnevs sogar ins Tor, soll aber seinen Gegner Plattenhardt weggeschoben haben. Schiedsrichter Willenborg entschied auf Stürmerfoul, es war die letzte Szene des Spiels.

Köln rutscht nach derzeitigem Stand mit weiterhin 15 Punkten um einen Rang nach unten. Hoffenheim springt auf Rang drei nach ihrem überraschenden 3:0-Auswärtserfolg in Leverkusen. Am kommenden Sonntag (30. Oktober) sind die Kölner wieder im heimischen Rheinenergie-Stadion am Start. Gegner ist dann der Hamburger SV. Der steckt nach seiner heutigen 0:3-Heimschlappe gegen Eintracht Frankfurt weiter im Abstiegsstrudel, Köln bleibt trotz der Niederlage in der

, , , , , , , ,