Adnet
Schaltplatz
1. FC Köln gegen FC Ingolstadt

Zwei Modeste-Tore sichern drei Kölner Punkte

15. Oktober 2016 | 17:20 | red
Bild: Köln Nachrichten

Der 1. FC Köln hat gegen den FC Ingolstadt am heutigen Samstag drei weitere Punkte gesammelt. Nun ist Köln wieder Tabellenzweiter. Bild: Archiv Köln Nachrichten

Der 1. FC Köln hat auch nach dem siebten Spieltag weiter eine fast lupenreine Weste. Bei ihrem vierten Sieg in der noch jungen Saison sind nun die Geißböcke wieder der ärgste Bayern-Verfolger.

Der 1. FC Köln hat ihre heutige Partie fast ungefährdet mit 2:1 für sich entscheiden können. Kölns Mittelstürmer Anthony Modeste erzielte beide Treffer und sicherte den Gastgebern vor knapp 50.000 Zuschauern im Rheinenergie-Stadion den vierten Sieg im siebten Spiel. Köln bleibt zudem weiterhin unbesiegt.

Gleich zu Beginn wurde es erst einmal blutig. Nach einem Zusammenstoß mit seinem Gegenspieler musste Kölns Innenverteidiger Frederik Sörensen zunächst in medizinische Behandlung. Seine stark blutende Kopfwunde wurde auf die Schnelle gestillt, nach fünf Minuten in Unterzahl kehrte der Abwehrmann dann wieder auf das Spielfeld zurück. In der ersten Viertelstunde passierte nicht viel, die Defensivreihen standen, die Zuspiele auf die Offensivkräfte kamen zu ungenau.

Erst in der 19. Minute gelang den Gästen aus Bayern der erste Weckruf. Ingolstadts Almog Cohen nahm sich ein Herz und zog aus der Distanz ab. Weil FC-Keeper Timo Horn sich ordentlich verschätzte, musste die Latte für die Gastgeber retten. Köln zog nun die Zügel wieder und die Chancen häuften sich. Nach einem Freistoß von Marcel Risse hatte es Yuya Osako auf dem Schuh, als er nach einem mustergültigen Pass freistehend nur knapp verzieht. Dann aber war es soweit. Nach Zuspiel von Jonas Hector hämmert Anthony Modeste den Ball zwischen die Maschen, allerdings aus abseitsverdächtiger Position. Ingolstadts Keeper Örjan Nyland hatte keine Abwehrchance.

In der Folge bekamen die Gastgeber seinen Gegner besser in den Griff und wurde für seine ruhige und konzentrierte Spielweise prompt belohnt. Noch vor der Pause erhöhte erneut Modeste auf 2:0. Vorausgegangen war ein Foulspiel von Tobias Levels an Osako, Kölns Mittelstürmer erzielte vom Elfmeterpunkt seinen zweiten Treffer. Und auch gegen diese Entscheidung gab es Proteste, was aber Schiedsrichter Tobias Welz nicht umstimmen konnte. So ging es auch in die Pause.

Zweiter Durchgang – nur kurze Gegenwehr der Ingolstädter

Im zweiten Durchgang setzten die Kölner zunächst fort, wo sie im ersten Durchgang aufgehört haben. Aus einer sicheren Deckung heraus kamen die Gastgeber immer wieder gefährlich in Torraumnähe und damit zu guten Abschlusschancen. Allerdings fehlte es zunächst an Präzision. Ingolstadts Trainer wechselte im weiteren Verlauf zwei neue Offensivkräfte ein, nachdem der Gast kaum noch vor dem Kölner Tor auftauchte.

Doch Köln stand jetzt sicher und hatte durch Modeste in der 63. Minute die Riesenchance, auf 3:0 zu erhöhen und damit die Vorentscheidung herbeizuführen. Doch Kölns Mittelstürmer drischt den Ball aus guter Position im Strafraum heraus über das Tor. In der 71. Minute hatten die Kölner dann erneut ein wenig Glück mit dem Schiedsrichter. Denn trotz erkennbaren Foulspiels von Sörensen gegen Mathew Leckie zeigte Schiri Welz nicht auf den Punkt. Quasi im Gegenzug vergab Modeste eine weitere Großchance, diesmal vorbereitet durch Hector.

Mit zwei neuen Offensivkräften (Leonardo Bittencourt in der 72. Minute für Rausch und Artjoms Rudnevs in der 74. Minute für Osako) gingen die Kölner in die Schlussphase. Hier spielten die Kölner zunächst souverän ihr Spiel, ohne indes zu weiteren guten Offensivaktion zu kommen. Sie ließen aber auch keine Ingolstädter Vorstöße mehr zu. In der 86. Minute hatte der zwischenzeitlich für Marco Höger eingewechselte Salih Öczan erneut Modeste bedient und der vergab erneut aus guter Position. Am Ende wurde es dann aber doch noch einmal spannend. In der 89. Minute rempelte Lehmann Ingolstadts Lezcano um, Lukas Hinterseer verwandelt den fälligen Strafstoß. Dabei aber blieb es dann.

Köln ist nach dem Heimsieg nun mit 15 Punkten wieder auf den zweiten Platz vorgerückt. Am kommenden Wochenende geht es nach Berlin. Das Spitzenspiel der beiden Bayern-Verfolger (Rang zwei und drei) beginnt am kommenden Samstag um 15:30 Uhr.

, , , , ,