Adnet
Schaltplatz

Institut der deutschen Wirtschaft

Konjunkturprognose des Kölner Instituts der Deutschen Wirtschaft
IW-Ökonomen gehen von gedämpftem Wachstum aus
23. November 2016 | 08:30 | red

Das Institut der Deutschen Wirtschaft hat am gestrigen Dienstag seine Konjunkturprognose aktualisiert. Demnach soll das bundesdeutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) im kommenden Jahr um nur noch ein Prozent ansteigen.


, , , , , , , , ,

[ weiterlesen ... ]
Studie zur Kaufkraft von Rentnern
Kaufkraftt variiert um bis zu 50 Prozent
24. Mai 2016 | 09:00 | red

Die Kaufkraft der älteren Generation ist nicht nur in der Bundesrepublik unterschiedlich ausgeprägt. Auch innerhalb von Nordrhein-Westfalen haben Rentner um bis zu 30 Prozent mehr Kaufkraft, je nach Standort.


, , , , , , , ,

[ weiterlesen ... ]
Wirtschaftswachstum in Deutschland
IW bestätigte Wachstumsprognose mit 1,5 Prozent
23. November 2015 | 14:30 | red

Die Wirtschaft in Deutschland wird auch im kommenden Jahr weiter wachsen. Die Ökonomen des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft gehen für 2016 von einem BIP-Wachstum von 1,5 Prozent aus. Die Arbeitslosenquote wird sich trotz weiter steigender Beschäftigungszahlen dennoch etwas erhöhen.


, , , , , , ,

[ weiterlesen ... ]
Diskussion um Hartz-IV
IW: „Agenda 2010 hat den Ärmsten genutzt“
14. Oktober 2015 | 15:00 | red

Mit dieser These hat sich das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) am heutigen Mittwoch in die öffentliche Debatte um die Sozialreformen der Regierung Schröder eingebracht. Damit will das IW der These entgegen treten, dass die Reformen allgemein schlecht waren.


, , , , , , ,

[ weiterlesen ... ]
Kommentar der Redaktion zum IW-Standpunkt bei Hartz-IV
Wichtige Infos fehlen – eine zwielichtige Bilanz
14. Oktober 2015 | 14:45 | red

Bei ihrer Beurteilung von Hartz-IV lassen die Ökonomen außer Acht, dass es zwischen 2004 und 2005 eine deutliche Abnahme der Sozialausgaben im Bundeshaushalt insgesamt gab. Das lässt den Verdacht zu, dass die Wirtschaft vor allem durch die Öffnung des weiten Feldes der Niedriglöhner überproportional profitiert hat, zumal die Lebenshaltungskosten der Empfangsberechtigten in dieser Zeit mit dem üblichen Inflationssatz von rund zwei Prozent pro Jahr stieg.


, , , , , ,

[ weiterlesen ... ]
Neue Studie des IW Köln
Internationale Großkonzerne auch gut für den Fiskus
18. Juni 2015 | 19:00 | red

Die Kritik an US-Großunternehmen wie Facebook, Google oder Apple wegen der Gewinnverechnung in Deutschland hat das Schlaglicht auf die Steuerpraxis international agierender Großkonzerne geworfen. Das arbeitgebernahe Institiut der deutschen Wirtschaft (IW) hat nun einen Zusammenhang zwischen internationalen Großkonzernen und den fiskalischen Einnahmen gezogen.


, , , , , , , , ,

[ weiterlesen ... ]
Kindersportfest im Sportpark Müngersdorf
Am Samstag gibt es mehr als 35 Sportarten zum Ausprobieren
18. Juni 2015 | 16:00 | red

Am kommenden Samstag findet auf dem weitläufigen Gelände des Sportparks Müngersdorf die sechste Ausgabe des Kölner Kindersportfestes statt. Ab 10 Uhr präsentieren sich über 40 Verbände und Vereine mit mehr als 35 Sportarten, Mitmachen ist angesagt.


, , , , , , , , , , , , ,

[ weiterlesen ... ]
Institut der deutschen Wirtschaft
IW-Ökonomen rechnen 2016 mit Konjunkturabkühlung
27. April 2015 | 15:00 | red

Die Konjunkturforscher des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) haben ihre Prognose für das laufende und das kommende Jahr angepasst. Demnach wird die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr um 2,2 Prozent zulegen. 2016 wird sich das Wachstum aber deutlich abschwächen.


, , , , , , , ,

[ weiterlesen ... ]
Institut der deutschen Wirtschaft warnt
Regulierung der Zeitarbeit trifft genau die Falschen
26. März 2015 | 15:00 | red

Um die Zeitarbeitsbranche ist es in den vergangenen Monaten ruhig geworden. Nachdem die Unternehmen dieses Dienstleistungsbereiches vor Jahren in Verruf kamen und für die vermeintlich negativen Entwicklungen insgesamt verantwortlich gemacht wurden, droht nun Unbill genau aus der anderen Ecke.


, , , , ,

[ weiterlesen ... ]
IW Institut der deutschen Wirtschaft
Boom in Metall- und Elektrobranche birgt auch Risiken
27. Februar 2015 | 12:00 | red

Die Metall- und Elektrobranche gehört derzeit zu den Wachstumstreibern der BRD-Wirtschaft. Derzeit sind die Auftragsbücher der Unternehmen prall gefüllt. Doch die Stagnation von Innovationsinvestitionen – insbesondere im Mittelstand – kann auf lange Sicht ein Manko werden.


, , , , , , ,

[ weiterlesen ... ]