Adnet
Schaltplatz
Exportwirtschaft in NRW

Exporte auch im August leicht im Plus

27. Oktober 2016 | 10:30 | red
Grafik: IT.NRW

Grafik: IT.NRW

Der leichte Aufschwung der nordrhein-westfälischen Exportwirtschaft setzt sich auch im Spätsommer 2016 weiter fort. Das Exportvolumen im Berichtsmonat erhöhte sich um 2,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Wie das Statistische Landesamt IT.NRW am heutigen Donnerstag berichtete, führten die Betriebe im bevölkerungsreichsten Bundesland im August dieses Jahres Waren in einem Gesamtwert von rund 14,2 Milliarden Euro über die Grenzen aus. Das waren 2,1 Prozent mehr als im August 2015. Gleichzeitig lag der Wert der Importe mit 16,7 Milliarden Euro um rund ein Prozent über dem Vorjahreswert. Eine Saldierung zu einer Handelsbilanz macht jedoch wenig Sinn, da NRW für viele Waren Transitland ist. Die Waren kommen dann zwar in NRW an, sind aber für Ziele in anderen Bundesländern bestimmt, erläuterten die Landesstatistiker.

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union bleiben weiterhin mit Abstand stärkster Wirtschaftsraum für die NRW-Exporte. Mit einem Volumen von rund 8,8 Milliarden Euro gab es zwar einen leichten Rückgang um 0,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Auch bei den Importen aus diesen Staaten verzeichneten die Landesstatistiker einen leichten Rückgang um 1,7 Prozent auf rund 9,5 Milliarden Euro. Dennoch beträgt der Außenhandelsanteil der EU-28-Staaten knapp zwei Drittel.

Deutlich aufholen konnte im August der Handel mit Staaten außerhalb der EU. Deren Gesamtwert stieg um gleich 6,7 Prozent auf nun rund 5,5 Milliarden Euro. Bei den Importen war der Anstieg mit 4,6 Prozent auf 7,3 Milliarden Euro nicht ganz so hoch. Von Januar bis August des Jahres summierte sich der Exportwert auf 119,2 Milliarden Euro (-1,5 Prozent) und der Wert der Einfuhren auf 135,4 Milliarden Euro (minus zwei Prozent), so das Landesamt abschließend.

, , , , , , , ,